Dienstag, 7. Mai 2013

Rezension: Fabelheim (Brandon Mull)





Titel: Fabelheim
Reihe: Band 1 der Reihe „Fabelheim“
Verlag: Blanvalet
Taschenbuchausgabe mit 346 Seiten
ISBN 978-3-442-26697-5
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: keine Angabe
Preis: 8,95 Euro
auch (noch) als Hardcoverausgabe für 4,99 Euro erhältlich





Klappentext: 

„Ein grandioser Lesespaß für die ganze Familie.“ MDR 1 Radio

Kendra und Seth sollen die Ferien bei ihren Großeltern in Fablheim verbringen – eine Idee, die die Geschwister anfangs nicht sonderlich begeistert. Doch als sie sich plötzlich inmitten von Trollen, Satyren, Hexen und Feen wiederfinden, macht ihnen das Ganze allmählich so richtig Spaß – zumindest so lange, bis sie erkennen, dass im bezaubernd schönen Fabelheim auch schreckliche Wesen und dunkle Gefahren lauern...

„Fabelheim ist eine der fesselndsten Fantasy-Serien, die ich je gelesen habe!“ Christopher Paolini

____________________________________________________________

Story und Charaktere:

Kendra und Seth sind zwei Geschwister, die ihren Ferien nicht mit besonders viel Freude entgegensehen. Sie sollen zu ihren Großeltern fahren, die sie kaum kennen. Klingt nicht sonderlich spannend und beide sind ziemlich angefressen. Dass es dann aber zu einem ihrer größten Abenteuer werden soll, weiß zu diesem Zeitpunkt keiner von ihnen.

Die Großeltern von Kendra und Seth leben in Fabelheim, einem Reservat für magische Kreaturen, dessen Hüter Kendras und Seths Großvater Stan ist. Natürlich freut er sich, dass seine Enkel zu ihm kommen, doch gleichermaßen macht es ihm auch Sorgen. Das Reservat ist geheim und niemand, der es nicht wissen soll, weiß, was hinter den Toren vor sich geht. Anfänglich läuft auch alles gut - Kendra und Seth halten sich im parkähnlichen Garten auf, der von Schmetterlingen und Kolibris bevölkert wird, wie kein anderer Ort den sie kennen. Sie werden von der Haushälterin verwöhnt und außerdem steht ihnen ein riesiges Spielzimmer zur Verfügung, in dem eine goldene Henne lebt.
Einzig der Wald hinter dem Garten ist für die Kinder verboten. Da Verbote aber nunmal die Neugierde von Kindern wecken, kommt was kommen muss. Die Kinder setzen sich bald über dieses Verbot hinweg. Besonders Seth kann kaum an sich halten.
Richtig magisch wird es, als Kendra und Seth aus einem der Schälchen im Garten einen Schluck Milch zu sich nehmen. Plötzlich verändert sich ihre Umgebung und aus den Kolibris und Schmetterlingen werden Feen. Im Wald können sie Oger sehen und es gibt sogar eine Hexe. Das seine Enkel die Milch getrunken haben und nun „sehend“ sind, gefällt ihrem Großvater natürlich überhaupt nicht.
So muss er nun anfangen die Kinder über das Reservat und seine Bewohner, sowie seine Aufgabe, aufzuklären, was er ebenfalls nicht besonders toll findet.
An diesem Punkt kommen auch die Bösen der Geschichte hinzu. Die Gesellschaft des Abendsterns hat es sich zum Ziel gemacht, alle Reservate dieser Welt zu vernichten, in denen magische Wesen geschützt werden. In der kommenden Mittsommernacht soll ein neuer Angriff starten. Kendra und Seth werden in ihrem Spielzimmer eingeschlossen, sollen weder Türen noch Fenster öffnen und sich die Ohren zustopfen - doch es hilft alles nichts. Als Seth ein kleines weinendes Kind vor seinem Fenster sieht, öffnet er dieses und Chaos bricht aus. Der Großvater wird entführt und die Kinder sind die einzigen, die ihn retten können.

Kendra übernimmt während der Geschichte den Part des vernünftigen Geschwisterteils, während Seth sich laufend in Schwierigkeiten bringt. Er hat den Drang sich zu beweisen und macht dadurch alles immer noch schlimmer. Während Kendra die Dinge hinterfragt, muss Seth einfach handeln, ohne an die Konsequenzen zu denken, die das Ganze haben könnte. Richtig in Schwierigkeiten katapultiert er sich und seine Familie, als er in der Mittsommernacht das Fenster öffnet, obwohl es ihm verboten wurde. Kendra versucht zu retten was zu retten ist, grübelt, wägt ab und handelt erst dann. Dass sie in der magischen Welt keine unbedeutende Rolle spielt, wird dem Leser, wie auch Kendra, erst sehr spät klar.
Stan, der Großvater der beiden, hat alle Hände voll damit zu tun, das Reservat geheim zu halten und sich gegen die Gesellschaft des Abendsterns durchzusetzen. Das ist nicht immer einfach und erfordert Fingerspitzengefühl. So nett er als Großvater auch ist – wenn es sein muss, kann er sehr ernst und auch sehr wütend werden. Diese Seite bringt vor allem Seth zum Vorschein, der sich einfach nicht an seine Regeln halten will.

Was mir besonders gefallen hat:

Mit dem ersten Band der Fabelheim-Reihe hat Brandon Mull einen tollen Auftakt zu den Folgebänden geschaffen, auf die er in diesem Buch bereits vorbereitet. Ganz nebenbei führt er uns in die Regeln des Reservates ein, in die Gesetze, die zwischen den verschiedenen Wesen und den Menschen herrschen und auch in die Konsequenzen, die falsches Verhalten haben kann.
Die neuartigen Ideen und die witzigen Charaktere, die neben den Hauptprotagonisten eine große Rolle spielen, machen das Buch lesenswert. Die Geschichte kommt sehr schnell voran, der Spannungsbogen hat meine Nerven hin und wieder überspannt und man hat in keinem Moment das Gefühl, das etwas fehlt oder einer Sache zu wenig Raum gegeben wurde. Es hat einfach die ganze Zeit über Spaß gemacht das Buch zu lesen.
Die Sprache ist einfach. Wesen, die dem Leser unbekannt sein könnten, werden so eingeführt, dass man schon nach ein paar Sätzen weiß, mit wem bzw. mit was man es zu tun hat, welche Eigenschaften das Wesen besitzt und ob man es zu den Guten oder den Bösen zu zählen hat.
Der Zusammenhalt in der Familie, das Vertrauen ineinander und gegenseitige Akzeptanz spielen eine wichtige Rolle in dieser Geschichte.
Ganz typisch sind die Rollen der großen Schwestern und des kleinen Bruders besetzt. Das entlockt dem Leser immer wieder ein Schmunzeln. Wie ihm wahren Leben, können die beiden nicht mit.- aber auch nicht ohne einander. Sie streiten sich, lieben sich, haben Angst umeinander, helfen sich, halten zusammen und würden sich hier und da auch gerne Mal gegenseitig auf den Mond schießen. Beide sind gleichermaßen symphatisch, sodass man sich als Leser aussuchen kann, auf welche Seite man sich stellt, wenn man denn eine wählen möchte.

Zusatz: Altersempfehlung

Da dem Buch kein empfohlenes Lesealter gegeben wurde, gebe ich meine eigene Einschätzung dazu ab.
Aufgrund der Art und Weise wie es geschrieben ist und da es nicht ganz gewaltfrei auskommt, würde ich das Buch nicht unter 12 - 13 Jahren empfehlen. Wir haben es zwar mit einer fantastischen Welt zu tun, aber auch mit mächtigen Gegenspielern darin, die keinen Spaß verstehen. Dies wird auch deutlich übermittelt und würde jüngeren Lesern eventuell Angst machen.

Gestaltung:

Wie durch die Umrisse einer Tür eines Tunnels, der auf eine mystisch grün beleuchtete Lichtung führt, sieht man eine Figur auf einem Baumstamm mit knorrigen Wurzeln sitzen. Sie dreht den Kopf zum Betrachter, während sie schräg mit dem Rücken zur Tür sitzt. In der Hand hält sie einen Gegenstand, mit dem sie beschäftigt zu sein scheint. Die Figur grinst zwar, doch sollte man ihr nicht trauen.
Beim Blick durch die Tür wird man von wunderschönen bunten Feen begleitet, die sich am Rand aufhalten, aber scheinbar nicht auf die Lichtung fliegen wollen und respektvollen Abstand halten.
Die Farben des Covers sind recht dunkel, sodass der Fokus auf der Figur im Türrahmen liegt.
Zusammen mit dem Titel scheint es, als würde man durch diese Tür Fabelheim betreten.
Wir haben es hier mit einem wirklich guten und durchdachten Cover zu tun, dessen Sinn und Zweck sich während des Lesens erst offenbart. Es passt wunderbar zum Buch und ist auch ohne den Text zu kennen schon ein Blickfang, der mich erst auf die Reihe aufmerksam gemacht hat.

Wertung:

Brandon Mull hat es mit seinem ersten Band der Fabelheim-Reihe vollkommen in den Bann gezogen. Durch die liebenswerten Charaktere, die tolle Geschichte, die spannenden Vorkommnisse und den wunderbaren Schreibstil, hat das Buch für kurzweilige Unterhaltung gesorgt, die Lust auf mehr macht. Das Cover hat nicht zu viel versprochen und noch mehr gehalten. Es bekommt für Fantasy-Fans eine klare Lessempfehlung von mir und deshalb 5 Lila-Lesesterne.


Anmerkung:

Ich habe bereits die ersten 4 Bände gelesen, die im Deutschen erschienen sind. Mit Band 5 endet die Reihe. Dieser ist auf Deutsch noch nicht erhältlich.
Da die Bücher aufeinander aufbauen, obwohl es einzelne Abenteuer sind, werde ich in diesem Fall nicht auf die einzelnen Bände eingehen, sondern eine kurze Zusammenfassung der Reihe abgeben, um die Leseentscheidung für oder gegen die Reihe zu erleichtern. Wer sich also nach meiner Rezension zum ersten Band noch nicht sicher ist, kann hier meinen kleinen Ausblick auf die Folgebände weiterlesen. Dass diese den ein oder anderen kleinen Spoiler enthalten, sollte euch bewusst sein. Ohne geht es jedoch nicht, da ich sonst nichts über die Reihe sagen kann.

____________________________________________________________

Ausblick:

Über die einzelnen Teile hinweg, bleibt die Gesellschaft des Abendsterns Gegenspieler für Kendra und Seth,  ihre Großeltern und all diejenigen, die sie im Laufe der Zeit als Freunde dazugewinnen. Es stellt sich bald heraus, wohinter die Gesellschaft des Abendsterns wirklich her ist. Sie jagen magische Artefakte, die in den verschiedenen magischen Reservaten dieser Welt versteckt wurden und zusammen das Tor zur Dämonenhölle öffnen können. Kendra, Seth und ihre Freunde jagen diese Artefakte ebenfalls, allerdings aus ganz anderen Gründen. Sie wollen sie verbergen, sie in Sicherheit bringen und schützen, nicht benutzen.An die Artefakte zu gelangen ist nicht nur schwierig, sondern auch wahnsinnig gefährlich. Die Schattenplage kommt ihnen in die Quere, Drachen stellen sich ihnen in den Weg, die Gesellschaft des Abendsterns ist immer nur einen Schritt hinter ihnen -  manchmal aber auch einen voraus. Es gilt, extreme Herausforderungen anzunehmen, abzuwägen, wem man dabei vertrauen kann, sich selbst treu zu bleiben, über sich hinauszuwachsen und niemals einen Blick zurückzuwerfen.

Was mir an dieser Reihe besonders gefällt ist, dass sich die Abenteuer um die Artefakte von Band zu Band steigern. Freunde entpuppen sich als Feinde, Tote als Abbild einer realen Person, Rucksäcke als riesige Zimmer... Es kommt immer wieder etwas Neues hinzu und mit keiner Wendung kann man sich wirklich sicher sein, dass sie endgültig ist.

Die Bücher sind voll von liebenswürdigen Charakteren, von symphatischen und unsymphatischen Wesen, geprägt von einem tollen Schreibstil und vor allem sehr viel Spannung, die in keinem Band nachlässt, sondern eher zunimmt.

Für mich sind diese Bücher eine „Muss“-Reihe, wie Harry Potter oder Laura Leander geworden, die ich nicht mehr missen möchte. Schade, dass sie nach dem  fünften Band vorbei ist.

____________________________________________________________

Band 2 – Die Gesellschaft des Abendsterns





Titel: Fabelheim – Die Gesellschaft des Abendsterns
Reihe: Band 2 der Reihe „Fabelheim“
Verlag: Blanvalet
Taschenbuchausgabe mit 445 Seiten
ISBN 978-3-442-26820-7
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: keine Angaben
Preis: 8,99 Euro






Klappentext: 

„Ein Fantasyroman wie er sein soll: märchenhaft, einfallsreich, spannend.“ Literatopia.de

Die geheimnisvolle Gesellschaft des Abendsterns setzt alles daran, einen in den Wäldern Fabelheims verborgenen Gegenstand von mächtiger Magie zu stehlen und Fabelheim selbst zu vernichten. Nur die Geschwister Kendra und Seth haben noch die Chance, eines der letzten Reservate für Elfen, Kobolde und andere magische Wesen zu retten. Doch dafür müssen sie alle Ängste überwinden und sich in das dunkle Herz des verbotenen Waldes begeben...

____________________________________________________________

Band 3 – Die Schattenplage







Titel: Fabelheim – Die Schattenplage
Reihe: Band 3 der Reihe „Fabelheim“
Broschierte Ausgabe mit 442 Seiten
ISBN 978-3-7645-3089-1
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: keine Angaben
Preis: 14,99  Euro
Auch als Taschenbuchausgabe für 8,99 Euro erhältlich





Klappentext: 

„Ein grandioser Lesespaß für die ganze Familie“ MDR 1

In Fabelheim, dem Schutzreservat für magische Kreaturen, fallen immer mehr Wesen des Lichts der schrecklichen Schattenplage zum Opfer und verwandeln sich in Kreaturen der Finsternis. Kendra und ihr Bruder Seth wachsen über sich selbst hinaus, um Fabelheim zu retten. Dabei ist die Schattenplage nur ein Ablenkungsmanöver. Denn die geheimnisvolle Gesellschaft des Abendsterns strebt nach der Vernichtung alles Guten in der Welt – und nur die Geschwister können sie noch aufhalten.

____________________________________________________________

Band 4 – Die Zuflucht der Drachen






Titel: Fabelheim – Die Zuflucht der Drachen
Reihe: Band 4 der Reihe „Fabelheim“
Verlag: Penhaligon
Broschierte Ausgabe mit 507 Seiten
ISBN 978-3-7645-3091-4
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: keine Angabe
Preis: 16,00 Euro
auch als Taschenbuchausgabe für 8,99 Euro erhältlich





Klappentext: 

„Fabelheim sorgt in der Fantasy für so viel Aufsehen wie zuvor nur Harry Potter!“ The Hollywood Reporter

Das Rennen um die versteckten Talismane der Macht geht weiter. Dabei ist die finstere Gesellschaft des Abendsterns Kendra, Seth und den Rittern der Morgenröte stets einen Schritt voraus. Zwei Talismane wurden bereits gefunden, und die Gesellschaft hat schreckliche Zerstörung angerichtet. Der Hinweis auf ein weiteres Artefakt gibt Kendra, ihrem Bruder und den Rittern die Gelegenheit, den Gegnern diesmal zuvorzukommen. Aber die Spur birgt große Gefahr, denn der Talisman befindet sich in Wyrmroos, der Zuflucht der Drachen. Haben sich Kendra und Seth diesmal zu weit vorgewagt?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen