Donnerstag, 13. Juni 2013

Rezension: Zeitenzauber - Die goldene Brücke (Eva Völler)






Titel: Zeitenzauber - Die goldene Brücke
Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus)
Reihe: Band 2 der Reihe "Zeitenzauber"
Hardcoverausgabe mit 318 Seiten
ISBN 978-3833901683
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: 14-17 Jahre
Preis: 14,99 Euro







Klappentext: 

Eine magische Brücke
Eine verbotene Affäre
Ein Reisender, der in der Zeit feststeckt

Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in der Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen - und zwar im 17. Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen?

__________________________________________________________

Meine Rezension zu Band 1 findet ihr hier: Zeitenzauber - Die magische Gondel

Story und Charaktere:

Als Anna einen Anruf von Josè erhält, der sie sofort nach Paris beordert um dort einen neuen Auftrag als Zeitreisende zu erledigen, ahnt sie noch nichts von ihrem bevorstehenden Abenteuer. Mit den Gedanken ist sie nur bei einem Menschen – Sebastiano, mit dem sie seit mittlerweile über einem Jahr zusammen ist und der irgendwo in der Vergangenheit in Schwierigkeiten steckt. Das scheint zunächst nicht ungewöhnlich, haben Aufträge in einer anderen Zeit dies doch meistens so an sich. Bei seiner derzeitigen Reise scheint jedoch etwas total schiefgegangen zu sein. Sebastiano hat die Erinnerungen an sein Leben aus der heutigen Zeit nicht mit ins Paris 1625 genommen. Kann Anna ihm helfen, diese zurückzuerlangen, um mit ihr in die Gegenwart zurückzukehren? Können sie den Auftrag erledigen, der sie beide in diese Zeit katapultiert hat? Zusammen mit in der Vergangenheit lebenden Personen gibt Anna ihr Bestes.

Gegenüber dem ersten Band hat Anna noch mehr an Selbstbewusstsein und Mut hinzugewonnen, gleichzeitig aber ihre manchmal sehr naive Art zu denken beibehalten, was sie auch bei diesem Abenteuer immer wieder in Schwierigkeiten bringt. Während Anna ihrem Charakter aus dem ersten Band weitestgehend treu bleibt und sich weiterentwickelt, haben wir es mit einem völlig anderen Sebastiano zu tun. Da seine Erinnerungen beim Sprung durch die Zeit durch Erinnerungen an ein völlig anderes Leben ausgetauscht werden, erkennt man nur wenig von der Person in ihm, die man im ersten Band kennen gelernt hat. Er arbeitet jetzt für den Kardinal Richelieu und nimmt seinen Job in der Leibgarde sehr ernst. Da er sich auch an Anna nicht erinnern kann, muss diese unendlichen Herzschmerz durchleben, während sie ein zweites Mal versucht, sein Herz für sich zu gewinnen. Dass Sebastiano sie allerdings für weit unter seiner Würde hält, macht die Sache nicht gerade einfacher.

Neben den beiden bekannten Hauptprotagonisten tauchen viele weitere Personen auf, die Lesern von „Die drei Musketiere“ bekannt vorkommen sollten. Ein Buch, auf das auch in der Geschichte immer wieder verwiesen wird – hat das Abenteuer doch eine gewisse Ähnlichkeit damit.
Zu viel möchte ich über die einzelnen Personen nicht verraten, deshalb sei nur gesagt, dass Eva Völler es auch in diesem zweiten Band es wieder geschafft hat, allen Charakteren ihren eigenen Stellenwert zu geben, ihnen Leben einzuhauchen und zu greifbaren Personen werden zu lassen.

Was mir besonders gefallen hat:

Das, was mir am ersten Band nicht gefallen hat, wurde hier behoben. In Band 2 ist das Buch nicht nur in vier Teile geteilt, sondern hat auch endlich Unterteilungen in so etwas wie Kapitel. Dieses Buch kann man nach diesen „Kapiteln“ sehr gut aus der Hand legen, ohne sich mittendrin aus der Geschichte zu reißen, wie es noch im ersten Band der Fall gewesen ist.

Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Story schreitet zügig voran. Die Spannung bleibt zu jeder Zeit erhalten, bekommen wir als Leser, wie in Band 1durch die Ich-Erzählung doch wieder keine Zusatzinformationen und sind immer auf dem Wissensstand von Anna. Das hat mir in Band 1 sehr gut gefallen und ist auch hier wieder sehr schön verwendet worden.

Was mir nicht so gut gefallen hat:

Dieses Mal befinden wir uns in Paris, das uns hier und da wieder mit Worten begegnet, die man als Laie nicht kennt. Leider wurde in diesem Band darauf verzichtet kurze Erläuterungen an den unteren Buchrand zu schreiben, was mir in Band eins mit den Fachwörtern aus Venedig sehr gut gefallen hatte. Das fehlt mir in diesem Band ein wenig.

Leider konnte mich auch die Story des zweiten Bandes nicht mehr so sehr packen, wie die erste. Zu sehr haben wir es hier mit einer Liebesgeschichte zu tun in der Anna verzweifelt versucht Sebastianos Liebe zurückzugewinnen. Dadurch wirkt die wirkliche Aufgabe, die die beiden haben, in den Hintergrund gestellt, obwohl genau die es ist, die die beiden wieder zusammenbringen kann. Lügen und Intrigen zwischen Anna und Sebastiano haben einen ebenso großen Platz, wie die Lügen und Intrigen zwischen anderen Personen des Buches. Es ist mir tatsächlich zu beziehungslastig.

Schade auch, dass der geschichtliche Teil so kurz ausfällt. Haben wir in Band 1 noch sehr viel über die Zeit erfahren, in der sie gelandet sind, lernen wir über die Gepflogenheiten in Paris vor allem nur etwas über die Mode dieser Zeit. Aus Band 1 konnte man noch mitnehmen, wie gut wir es heute haben, aus Band 2 nehme ich mit, wie schade es ist, dass wir heute nicht mehr so tolle Kleider und Frisuren tragen. Ich glaube nicht, dass das die Intention der Autorin gewesen ist. Wie schwer das Leben im 17. Jahrhundert in Paris tatsächlich noch war, bleibt uns verborgen. Sehr schade, stehen wir doch meistens auf der glamourösen Seite dieser Zeit.

Was mir ebenfalls wieder fehlt ist die Füllung der Logiklücke, die sich schon in Band 1 gezeigt hat. Die Nutzung der Katzenmaske und deren Funktionsweise ist und bleibt ein Rätsel, obwohl immer wieder betont wird, dass man sich mit ihr nur an einen bestimmten Ort wünschen muss. Wenn dem so wäre, frage ich mich, wieso das nicht schon im ersten Band geklappt hat, als Anna nichts als zurück in ihre Zeit wollte. Scheinbar muss man die Maske nicht einmal in der Hand halten, um zu reisen. Sie spürt einfach von selbst, wenn man woanders hin möchte. Das passt in beiden Teilen für mich nicht zusammen. Da sie in diesem Buch noch öfters zum Einsatz kommt, hier noch weniger als in Band 1.

Gestaltung:

Das Cover ist wieder sehr schön gelungen. Ersetzt wurde nur der Mittelteil. Statt einer Gondel auf der eine Frau steht, ist dieses Mal eine Brücke zu sehen, auf der zwei Personen in unterschiedliche Richtungen agieren. Sonst wurde nur die Farbe von petrol auf grün geändert. Wieder sehr schön gelungen und vor allem passend zu Reihe und Inhalt.

Wertung:

Da beim zweiten Band leider die Punkte überwiegen, die mir nicht so gut gefallen haben, ziehe ich 2 Punkte für Story, Zeitdarstellung, Logiklücke und fehlende Erklärungen ab. Damit erhält der zweite Band dieser Reihe 3 Lila-Lesesterne von mir.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen