Mittwoch, 16. Oktober 2013

E-Book Rezension: "Doppelt gebloggt hält besser" von Perdita Klimeck und Brigitta Wullenweber





Titel: Doppelt gebloggt hält besser
Reihe: Band 1
Verlag: Bookrix GmbH & Co. KG
E-Book: 368 KB (Seitenanzahl Print: 208 Seiten)
Kindle Edition
Preis: 0,00 Euro







Inhalt laut Amazon:

Ein Buch über die alltägliche Freundschaft zweier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können. Das Fräulein Grete Meier und Lieschen Mueller. Kunstfiguren, erstere zum Leben erweckt von Perdita Klimeck, die zweite von Brigitta Wullenweber. Wie gesagt. Ein Buch. Entstanden aus den täglichen Blogeinträgen beider Damen. Das Fräulein Grete Meier berichtet fast jeden Tag sehr kurzweilig über ein Erlebnis aus ihrem sehr lebendigen Alltag zwischen Büro, Kollegen und Hausgemeinschaft. Lieschen Mueller liest das und antwortet aus ihrer zurückgezogenen Lebenssicht, ebenfalls mit einer Art Geschichte, jeweils auf das Thema, welches sie in Gretes Bericht meint entdeckt zu haben. 

Unterschiedliche Lebens- und Sichtweisen verknüpft durch das Band der Freundschaft, gehalten durch beiderseitige Toleranz. Lebendig durch die Bereitschaft beider Frauen voneinander zu lernen und sich, egal was vorfällt, gegenseitig zu mögen.

Mag sein, dass sich die LeserInnen in einer der beiden wiederfinden. Mag sein, in beiden. Bisherige LeserInnen wollten uns glauben machen, dass das Lesen Freude macht und auch die ein oder andere Erinnerung und Erkenntnis mit im Gepäck hat. Lieschen würde dazu sagen: Möglich isses.

Band 1 enthält die ersten fünfzig Blogeinträge der Freundinnen. Kostenlos. 

Fortsetzung folgt.

____________________________________________________________

Story und Charaktere:

Die beiden Freundinnen Lieschen Müller und das Fräulein Grete Meier treffen sich jeden Mittwoch zum Kaffeetrinken in einem kleinen Cafè und quatschen über Gott und die Welt. Dabei wird kein Thema ausgelassen, das die Gesellschaft irgendwie berührt. Was die beiden so denken, fühlen, erleben, aneinander haben und wie sie die Welt betrachten, das halten sie in ihren täglichen Blogbeiträgen fest, die immer außerhalb des Kaffeetreffens geschrieben werden.

Dabei haben wir hier zwei sehr unterschiedliche Charaktere, die wahrscheinlich genau deshalb so gut miteinander auskommen. Schließlich hat man auf diese Art und Weise immer etwas zu erzählen, oder etwa nicht? So hält die eine Freundin die andere auf dem Boden der Tatsachen, während hier und da mal ein emotionaler Überflieger über die beiden hereinbricht.
Wunderbar ist es den Autorinnen der beiden fiktiven Charaktere gelungen, die Eigenschaften und auch Eigenarten ihrer Bloggerinnen herauszuarbeiten. Dabei vermute ich, dass hier und da auch persönliche Dinge einen gewissen Raum einnehmen, der klammheimlich zwischen den Zeilen verarbeitet wurde.

Was die beiden Freundinnen so unterschiedlich macht, sind jegliche Einstellungen zum alltäglichen Leben, ihren Hobbies und ihren Wahrnehmungen.
Während die Grete sich gerne die Haare färbt, ist es beim Lieschen eher umgekehrt. Dafür schwärmt das Lieschen für „Schlag den Raab“ und „TV Total“, während die Grete „DSDS“ als ihr geheimes Laster benennt. Auch beim Fußball sind sich beide nicht ganz einig. Die Grete findet Fußball nämlich toll, kann nur dem Damenfußball nichts abgewinnen, während das Lieschen der Fußall so gar nicht interessiert.
Grete könnte bei all den tollen Goodies, die es so gibt, ins Schwärmen geraten, was Lieschen gar nicht verstehen kann, denn sie ignoriert diese lieber gekonnt. Dafür kann sie nicht an sich halten, wenn es ums Nähen geht.
So ziehen sich unendlich viele Themen weiter durch die Freundschaft der beiden, die dennoch immer wieder Gemeinsamkeiten finden, die sie das sein lässt, was sie sind.

Was mir besonders gefallen hat:

Beide fiktive Charaktere haben einen besonders munteren und lockeren Erzählstil, der die Art von Lieschen und Grete ungemein authentisch wirken lässt. Hier wurden nicht einfach zwei Personen erfunden, die über Gott und Welt reden. Nein, hier wurde zwei schreibenden Personen Leben eingehaucht, dass sogar bei mir als Leser ankommt. An der ein oder anderen Stelle findet man sich selbst wieder, belächelt dadurch nicht nur Lieschen und Grete, sondern schmunzelt auch über sich selbst, rutscht ins Nachdenkliche oder betrachtet eine Sache plötzlich aus einem ganz anderen Blickwinkel.

Lieschen und Grete unterhalten sich meistens nämlich nicht „einfach nur so“. Oft wird „geklatscht und getratscht“, massenweise Klischees werden ausgepackt, nur um dann mit ihnen aufzuräumen. In den einzelnen Texten wird dem Leser immer auch wieder der Spiegel des eigenen Selbst oder der Gesellschaft vorgehalten, der die amüsanten Texte unterschwellig zu einer Sammlung nachdenklich stimmender Einträge macht. Dies geschieht allerdings auf so humorvolle Weise, dass man dies erst bemerkt, wenn man sich selbst dabei erwischt, sich in den Texten wiederzuerkennen und das nicht immer auf ganz unkritische Weise.
Hier werden wirklich alle Themen mindestens einmal angespochen: Schönheit, Diäten, Rauchverbot, Internet/Facebook, die soziale Ungerechtigkeit, Politik und Medien, Religion... In keinster Weise allerdings wird hier mit dem erhobenen Zeigefinger gebloggt, nein, hier wird einfach ein Gedankenaustausch präsentiert, der hier und da auf Tatsachen beruht. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir die Sache mit der Religion. Auf sehr humorvolle Weise, wird hier beispielsweise ein wenig Wissen über den Islam vermittelt, das mich dazu angehalten hat, diverse Dinge noch einmal genauer zu googlen. Damit haben Lieschen und Grete es geschafft, mich auch über das Buch hinaus mit dem Buch zu beschäftigen. Etwas, was mit Sicherheit nicht jeder Autor schafft.

Gestaltung:

Das Cover war nicht der Grund, warum ich dieses Buch gelesen habe und vermittelt mit den dunklen Farben leider auch nicht ganz den amüsanten, wirklich humorvollen und tollen Inhalt dieses Buches.
Da die Blogs der beiden fiktiven Personen jedoch wirklich existieren und sich im Design des Covers daran orientiert wurde, um durch Übernahme verschiedener Elemente einen Wiedererkennungswert zu schaffen, bleibt dies bei meiner Wertung außen vor.

Wertung:

Unverblümt, doch indirekt, amüsant und doch zum Nachdenken anregend wird hier das alltägliche Leben auf so lockere Art vermittelt, dass ich wirklich super viel Spaß beim Lesen hatte und die Blogs der beiden Protagonisten, mit denen ihre Autorinnen wirklich tolle Arbeit leisten, auch weiterhin verfolgen werde. Für all den Spaß, die schönen Stunden und die vergnügliche Lesezeit gibt es deshalb von mir klare 5 Lila-Lesesterne und eine Leseempfehlung.



P.S.: Dieses E-Book ist keine Sonderaktion von Amazon, sondern dauerhaft kostenlos. Das verdient eigentlich einen Extrastern.

Hier geht's zum Download:


P.S. x 2: Wer nicht genug von Grete und Lieschen bekommen kann, sollte ganz schnell Leser ihrer Blogs werden oder alle Neuigkeiten per Facebook verfolgen:

Frl. Grete Meiers Blog:


Lieschen Müllers Blog:


Das Frl. Grete Meier und Lieschen Müller bei Facebook

Kommentare:

  1. Da freut sich die Grete aber ein Loch in den Bauch. Vielen Dank Iris, für diese supertolle und ausführliche Rezension.
    Herzlichen Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Grete,

      freut mich sehr, dass dir meine Rezension gefällt :) Ich bin gespannt, was das Lieschen und du uns das nächste Mal präsentieren...

      Liebe lila Lesegrüße
      Iris

      Löschen