Donnerstag, 26. Juni 2014

Rezension: "Die Spiderwick-Geheimnisse 2-5" (Holly Black)



Titel: Die Geheimnisse der Spiderwicks - Gefährliche Suche
Reihe: Band 2,3,4 und 5 der Reihe "Die Geheimnisse der Spiderwicks"
Verlag: cbj
Hardcoverausgaben mit 128, 128, 128 und 144 Seiten
ISBN 978-3570128640, ISBN 978-3570129203, ISBN 978-3570129210, ISBN 978-3570129227
Vom Hersteller empfohlenes Lesealter: ab 8 Jahren
Preis: 8,50 Euro

Storys und Charaktere:

Spiderwicks Band 2:

Jared kann nicht glauben, was er da sieht. Sein Bruder Simon scheint gegen eine unsichtbare Macht zu kämpfen, während er selbst in der geheimen Bibliothek seines Urgroßonkels Arther Spiderwick steht und sich mit Thimbletack, dem Wichtelmännchen des Hauses, unterhält.
Als Simon dann auch noch von dieser unsichtbaren Macht entführt wird, muss Jared handeln. Mit Hilfe von Thimbletack findet Jared heraus, dass es einen Stein gibt, der die unsichtbare Macht sichtbar machen kann. Sofort macht er sich mit seiner Schwester Mallory auf die Suche danach und wird schließlich fündig. Obwohl er sich Ärger mit Thimbletack einhandelt, machen sich Jared und Mallory sofort auf, Simon zu suchen.

Spiderwicks Band 3:

Das Handbuch für Trolle, Kobolde, Feen und andere Fabelwesen sorgt für große Aufregung. Scheinbar will es so ziemlich jedes Wesen in die Finger bekommen und alle scheinen diesen Besitz auch mit Gewalt ergreifen zu wollen. Jared, Simon und Mallory stecken ganz schön in Schwierigkeiten.
Deshalb versuchen sie einen Rat von ihrer Tante Lucinda zu bekommen, die in der nahegelegenen Psychatrie lebt. Anstelle eines Rates fleht die alte Dame und Tochter von Arther Spiderwick die Kinder an, das Buch zu vernichten. Bevor sie jedoch darüber entscheiden können, hat Thimbletack das Buch schon gestohlen. Ein weiterer Teil des Abenteuers nimmt seinen Lauf.

Spiderwicks Band 4:

Ein dritter Zwilling taucht auf, ein seltsamer Junge bringt Jared in Schwierigkeiten und der Oberbösewicht Mulgarath lässt seine Diener zum nächsten Schlag ausholen. Dieses Mal müssen Jared und Simon ihr Abenteuer alleine bestehen, gilt es doch Mallory aus den Händen des Zwergenvolkes zu befreien, das ebenfalls hinter Arthur Spiderwicks Handbuch her ist. Dazu müssen sie nicht nur Rätsel lösen, sondern dürfen auch nicht davor zurückschrecken, mit List und Tücke an die Sache heranzugehen.

Spiderwicks Band 5:

Mallory, Simon und Jared können es nicht glauben. Jetzt wurde auch noch ihre Mutter entführt.
Sofort machen sie sich auf, gegen ihren größten Widersacher anzutreten. Mulgarath macht es ihnen natürlich nicht gerade leicht, sodass die Kinder immer wieder in Schwierigkeiten geraten. Ungeheuer stellen sich ihnen in den Weg, Drachen wollen sie zum Mittagessen verschlingen. In diesem Band sehen sich die drei Kinder ihrem bisher schwierigsten Abenteuer entgegen.

Jared und Simon sind 9 Jahre alt und eineiige Zwillinge. Dennoch sind sie unterschiedlich wie Tag und Nacht. Während Simon sehr ruhig und verschlossen ist, kaum in der Menge auffällt und der Ruhepol der Geschwister ist, ist Jared das genaue Gegenteil. In der Schule gerät er immer wieder in Schwierigkeiten, er ist sehr impulsiv und trägt seit der Scheidung seiner Eltern eine riesige Wut in sich, die immer wieder ein Ventil sucht. Dies findet Jared meistens in seinem Bruder Simon, der damit mal besser und mal schlechter zurechtkommt. Während ihrer Abenteuer zeigt sich, dass Simon gerne vorausschauend denkt und seine Ideen lieber einmal zu viel als einmal zu wenig überprüft. Jared hingegen, handelt sehr naiv und gerade so, wie es ihm in den Sinn kommt. Dies ist mit ein Grund, warum er ständig in Schwierigkeiten gerät. Während der einzelnen Episoden ist er allerdings auch derjenige, der sich am meisten weiterentwickelt.
Ihre ältere Schwester Mallory steht den Jungs mit ihrer Fechtkunst zur Seite. Als sie erst einmal von der Existenz von Elfen und Kobolden überzeugt ist, setzt sie alles daran, ihre Familie zu beschützen. Obwohl sie oft vorsichtig ist, merkt man ihr ihren Drang nach Abenteuern an, der sie hier und da immer wieder mal leichtsinnig werden lässt.

Die Nebencharaktere bestehen vor allem aus den verschiedenen Fabelwesen, denen die drei Kinder im Laufe ihrer Abenteuer begegnen. Diese haben alle ihre eigenen Eigenarten und Geschichten, sodass man hier einen tollen Mix aus netten und bösartigen Wesen präsentiert bekommt.

Was mir besonders gefallen hat:

Wenn man diese Bücher in der Hand hält und durchblättert, fallen einem sofort die vielen tollen Illustrationen und die große Schriftgröße auf. Beides finde ich super, richten sich die Bücher doch an ein jüngeres Publikum.
Auch die Aufteilung einer großen Geschichte in mehrere episodenhafte Einzelbände finde ich sehr gelungen, ist der Lesegenuss für jüngere Leser doch gleich ein ganz anderer. Auf diese Art wird der Impuls gegeben, nach Beenden eines Buches noch ein weiteres lesen zu wollen, denn natürlich hören die Bücher immer an der spannendsten Stelle auf.
Ein Reich voller Feen, Kobolde und anderer magischer Wesen direkt vor der Haustür zu haben und dort die unglaublichsten Abenteuer zu bestehen – davon hört und liest doch jeder gerne. Hier wird auf jeden Fall auf keiner Seite auf die nötige Spannung verzichtet, um den Leser am Ball zu halten.

Was mir nicht so gut gefallen hat:

Da ich die Bücher mit einem Grundschulkind der angegebener Altersklasse gelesen habe, das ein sehr guter und aufmerksamer Leser ist, muss ich anmerken, was mir dabei aufgefallen ist. Der Schreibstil, der mir persönlich sehr gut gefallen hat, bereitete meinem Minileser zwischenzeitlich immer wieder dadurch Schwierigkeiten, dass die Sätze zum Teil sehr verschachtelt und lang sind. Oft mussten wir neu ansetzen und Passagen wiederholen. Auch die Namen der einzelnen Fabelwesen, die eine englische Aussprache brauchen, sind für jüngere Leser schwierig. Schnell werden Wörter wie „Thimbletack“, „Hogsqueal“ oder „Mulgarath“ zu völlig neuen Wörtern – wie sie eben vom jeweiligen Kind „gelesen“ werden. Mir selbst haben all diese Namen nichts ausgemacht, doch gehöre ich auch nicht mehr zur Zielgruppe.

Wertung:

Alle Bücher der Reihe bilden zusammen ein wundervolles Abenteuer, das Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern wird. Mit viel Liebe zum Detail wird hier eine Welt präsentiert, in der wir gerne noch eine Weile in den Folgebänden 6-8 verweilen werden. Jüngere Leser greifen hier eventuell auf ältere Leser zurück, um dem Buch besser folgen und verschiedene Namen besser aussprechen zu können. Da die Altersempfehlung bei 8 Jahren liegt, muss ich hier deshalb einige Erfahrungsabzüge machen. Uns haben die Bücher super gefallen und so vergebe ich 4 Lila-Lesesterne an diese tolle Reihe.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen